Demonstration ja, aber bitte geordnet


Das Recht auf freie Meinungsäußerung gehört zu den Grundrechten eines jeden Bürgers der Bundesrepublik – wer seine Meinung kundtun möchte kann dies auch im Rahmen einer angemeldeten und genehmigten Demonstration tun. In Deutschland und besonders auch der Bundeshauptstadt Berlin sind Demos ganz ähnlich wie andere öffentliche Veranstaltungen geregelt. Demonstrationstermine in Berlin kann man auch ganz gewöhnlich als Bürger einsehen und sind zumeist sogar im Netz als Community organisiert. Wichtig ist bei Demonstrationen und dem gleichnamigen Recht zu beachten, dass man sich an die Gesetzeslage jederzeit zu halten hat. Sicherlich darf man seiner Meinung Gehört verschaffen, muss aber dazu den öffentlich genehmigten Rahmen einhalten – das heißt vor allem: Gewalt und oder etwaige Ausschreitungen mit Waffen sind bei Strafe absolutes Tabu. Ansonsten gehört die Demonstration und auch das Besuchen einer solchen zu den freiheitlichen Grundrechten der deutschen Bürger und sollte auch als ein solches gelebt werden.

In Berlin genauso wie in allen anderen Orten und Regionen hierzulande. In Berlin sind Demonstrationen im Sinne der Versammlungsfreiheit schließlich auch Kult und gehören einfach zum Berliner Leben dazu – keine andere Stadt auf der Welt wie Berlin hat selbst erlebt, was es heißt Recht und Unrecht im Sinne der freien Meinungsäußerung ausleben zu dürfen. Die Montagsdemonstrationen in der DDR waren ebenso – wenn auch unter völlig anderen gesetzlichen Umständen – legendär wie symbolisch für ein friedliches und dennoch wirkungsvolles Demonstrieren. Berlin mahnt an vielen Stellen und Zeitpunkten bis heute, wie wichtig das Recht auf Demonstration wichtig und auch sicherlich richtig ist.