Das Termingeld als Anlage


Legen Sie Ihr Geld doch fest und sicher an

Termingeld ist eine Geldanlage bei der das Geld für eine festgelegte Zeit auf ein Konto angelegt wird. Der Vorteil beim Termingeld ist, dass der Zinssatz vorher für die Laufzeit festgelegt wird, hierdurch kommt es nicht zu Zinsschwankungen. Die Höhe der Festzinsen ist unter anderen Abhängig von der gewählten Laufzeit, eine lange Anlagedauer bringt mehr Zinsen. Im Gegensatz zum Tagesgeld kann hier der Ertrag genau berechnet werden. Während der vereinbarten Laufzeit kommt man nicht an das angelegte Geld dran, dies ist erst zum Ende möglich. Es ist wichtig, dass das angelegte Geld auch für den Zeitraum nicht benötigt wird.

Das Termingeld wird in zwei Varianten unterteilt, es gibt zu einem das Festgeld (Festgeldkonto) und zum anderen das Kündigungsgeld. Beim Festgeldkonto wird die Laufzeit festgelegt und wird zum Ende der Vertrag nicht gekündigt somit verlängert sich der Vertrag noch einmal für die vorher vereinbarte Laufzeit. Die Wiederanlage erfolgt allerdings zum aktuellen Zinssatz und nicht zu dem vorher vereinbarten Zinssatz.

Beim Kündigungsgeld wird vorher die Kündigungsfrist für das angelegte Geld vereinbart. In der Regel ist die Kündigungsfrist einen Monat. Für das Kündigungsgeld gibt es eine vorgegebene Mindesteinlage (in der Regel 2.500 Euro). Nach der Kündigung wird das Geld zum Ende der Kündigungsfrist inklusive der Zinsen ausgezahlt.